M1- Zertifikat für Spritzsysteme von PCC Prodex

Veröffentlicht: 26-05-2017

Polyurethane gehören zu den wichtigsten modernen Kunststoffen, die in beinahe allen Lebensbereichen ihre Anwendung finden. Da sie zu den technologisch am meisten fortgeschrittenen Materialien zählen, wird deren Einsatz in vielen Branchen weiter zunehmen. Für Polyurethane sind verschiedene Steifigkeits-, Elastizitäts- und Festigkeitsgrade charakteristisch. Es ist möglich diese Eigenschaften in der Phase des Herstellungsprozesses sehr präzise auszulegen. Eine solche Verschiedenheit ist die Ursache für die Anwendung der Polyurethane als Wärme- und Schallisolierung in Wohn-, Büro- sowie Industriegebäuden. Der Einsatz von Polyurethane ist auch in der Automobil-, Möbel-Industrie, im Bergbau, sowie bei der Herstellung von Komponenten für Spielplätze, Sportplatz-Beläge u.v.m., sehr verbreitet.

Alle Baustoffe, einschließlich der natürlichen, charakterisiert eine bestimmte Gasabgabe in die Umgebungsluft. Dies beeinflusst direkt die Luftqualität, die sich weiter auf die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Sicherheit der, in den betroffenen Räumen befindlichen Personen, auswirkt. Eine der Möglichkeiten, die Sicherheit der verwendeten Materialien zu beurteilen, ist die Einstufung der Emissionen von Baumaterialien, die von Finnischen Stiftung für Bauinformation (RTS) entwickelt wurde. Aufgrund der detaillierten Untersuchungen an Emissionen von Formaldehyd, flüchtigen organischen Verbindungen, Ammoniak und Kanzerogenen wird den Materialien eine der drei Kategorien – M1, M2 und M3 vergeben. Die erste davon gilt für das niedrigste Niveau von chemischen Emissionen und wird an Produkte von der besten Qualität und dem höchsten Sicherheitsgrad vergeben. Die Überprüfung der Qualität von Baustoffen durch die Building Information Foundation RTS ist nicht obligatorisch, jedoch viele Hersteller und Händler nutzen dieses System um die Entwicklung des Baumarktes hinsichtlich des Einsatzes von kohlenstoffarmen Komponenten zu fördern.

Breite Produktpalette der PCC Gruppe beinhaltet eine Reihe von Lösungen auf der Basis von Polyurethan, die zur Herstellung von starren, halbstarren, flexiblen und integralen Polyurethanschaumstoffen sowie Leimen und Klebstoffen vorgesehen sind. Hier gibt es ein- und zweikomponentige Polyurethansysteme, unter denen folgende Produktgruppen zu unterscheiden sind: EKOPRODUR, EKOPROMER, EKOPROFLEX, PROMOFLEX und PROMOPUR.

Die hohe Qualität der Spritz-Polyurethansysteme (PUR) mit geschlossener Zellstruktur, d.h. der Systeme EKOPRODUR S0329, EKOPRODUR S0329W und EKOPRODUR S0540, ist durch das finnische Forschungsinstitut Building Information Foundation RTS bestätigt worden. Es wurde eine Reihe von detaillierten Untersuchungen durchgeführt, derer Ergebnisse einen niedrigen Emissionskoeffizient der angebotenen Lösungen bestätigten und diese in die höchste – Kategorie M1 einstufen ließen. Die Erlangung von PCC Prodex dieses Zertifikates ist ein klarer Beweis für die Wirksamkeit der Bemühungen des Unternehmens, umweltfreundliche Produkte auf den Markt zu bringen und sich auf diese Art und Weise um die Gesundheit und Sicherheit der Nutzer zu kümmern.

Die genannten Produkte wurden auch strengen Prüfungen auf Emission von flüchtigen organischen Verbindungen (Eng. Volatile Organic Compounds, VOCs) in Baumaterialien unterzogen und haben diese positiv bestanden. Den Klassifizierungsanforderungen der Raumluftqualität sind sie auch gerecht. Als flüchtige organische Verbindung gilt praktisch jede organische Substanz, die unter normalen Betriebsbedingungen (Druck und Temperatur) spontan verdampft. Gemäß der EU-Richtlinie 2004/42/EG umfasst der Begriff VOC alle flüchtigen organischen Verbindungen mit einem Siedepunkt im Bereich von 50°C bis 250°C bei einem Standarddruck von 101,3 kPa gemessen.

0 Ablage