Sind Dispersionsfarben die besten Farben?

Veröffentlicht: 13-12-2018
dyspersje

Die Entscheidung, die die Wahl der Farbe betrifft, bildet oft ein ernstes Problem. Es geht nicht nur um die Farbe, sondern auch um die Art der Farbe und ihre Qualität. Im Gewirr der Informationen ist es schwer, die wertvollsten und quälende Fragen beantwortenden Informationen zu finden. Der Schlüssel zum Erfolg ist der Start mit dem Erforschen des Wissens zu diesem Thema von Anfang an, also von der Information, was die Farbe ist.

Welche Bestandteile bilden die Farbe?

Die Farbe ist ein Gemisch, das eine farbige Schicht an beliebiger Oberfläche bildet, an der sie verstrichen wird. In ihre Zusammensetzung kommen Lösungsmittel, Pigmente und Füllstoffe, Polymerbindemittel und Zusatzstoffe, die Dispergierungssubstanzen, Verdickungsmittel, Schaumabschneider, und auch andere Funktionszustatzmittel sind.

Jeder Bestandteil der Farbe hat einen Einfluß auf Eigenschaften des Fertigproduktes. Deswegen lohnt es sich zu wissen, welche Funktion jeder von ihnen erfüllt, um die Qualität der Zusammensetzung bewerten zu können und die Farbe zu wählen, die die besten Parameter hat, wenn es um Preis-Leistungs-Verhältniss geht.  Die wichtigsten Bestandteile, die wir in den Farben finden, sind:

• Pigmente – sie sind für Farbe und ihre Sättigung verantwortlich. Je nach der chemischen Struktur werden organische und anorganische Pigmente unterschieden.

• Füllstoffe, wie der Name selbst darauf zeigt, füllen sie „den leeren Raum” innerhalb der Farbe, indem sie einen entsprechenden Gehalt an trockener Masse im Produkt sichern. Ihr zweifelloser Vorteil ist ein niedriger Preis, sie können jedoch auch eine Reihe von anderen Parametern verbessern, wie Deckkraft oder Scheuerbeständigkeit.

• Polymerbindemittel – sie bilden eine homogene Schicht und sichern die Haftfähigkeit der Farbe an bestimmten Untergrund. Außerdem erhöhen sie die Beständigkeit gegen mechanische und chemische Faktoren.

• Funktionssubstanzen – sie erlauben Eigenschaften der Fertigprodukte zu modifizieren und zu verbessern. Es sind am häufigsten die Mittel mit dem Charakter von Dispergatoren und Verdickungsmitteln, die erlauben, ein homogenes und stabiles Produkt zu bekommen.

Für Herstellung von Farben werden auch Lösungsmittel verwendet. Das können organische Flüssigkeiten oder das Wasser sein, das eine Basis für wasserverdünnbare Farben bildet. Die Farben werden anders Dispersionsfarben genannt und darin werden feste Substanzen im Wasser dispergiert. Das bedeutet, dass disperse Phase – Pigmente, Füllstoffe, filmbildendes Polymer – im Wasser in der Form von einzelnen Partikeln suspendiert ist, die voneinander durch Partikeln des Lösungsmittels separiert werden. Die Stabilisierung von diesem System sichern Substanzen mit einem oberflächenaktiven Charakter, zu denen Tenside gehören.

Es lohnt sich zu erwähnen, dass eine der wichtigsten Komponenten der Farbe, also das filmbildende Bindemittel, eine Dispersion des entsprechenden Polymers im Wasser ist. Sie wird im Verfahren der Emulsionspolymerisation gewonnen, in dem Tenside eine wichtige Rolle erfüllen. Die Mittel erlauben das Monomer im Wasser effektiv zu emulgieren, indem sie Stellen bilden, an denen die Polymerisationsreaktion vorkommt. Außerdem stabilisieren sie final die gebildeten Polymerpartikeln, indem sie dadurch der ganzen Dispersion die Stabilität verleihen. Im Verfahren der Emulsionspolymerisation werden am häufigsten Systeme der anionischen und nichtionischen Tenside verwendet.

Zu den meistverwendeten Bindemitteln werden Acryldispersionen und Styrol-Acryl-Dispersionen der Homopolymere und Copolymere von Vinylacetat gerechnet. Die Bindemittel werden je nach Anforderungen der Finalkomposition der Farbe ausgewählt, also nach dem Preis, der Scheuerbeständigkeit, den Wetterbedingungen und der UV-Strahlung, dem Glanz, u.ä.

Welche Eigenschaften haben die Dispersionsfarben?

Den Vorsprung der wasserverdünnbaren Präparate vor Farben, die organische Lösemittel beinhalten, bilden:

• leichtere Anwendung,

• kürzere Trocknungszeit,

• Fehlen an dem unangenehmen Geruch,

• Fehlen an dem negativen Einfluß auf die Umwelt.

Ein zusätzlicher Vorzug der wasserverdünnbaren Farben ist ihre Kompatibilität mit dem Untergrund aus Gips, Beton, Verputz, Ziegel, Holz und Kunststoffen.  Sie eignen sich aber nicht zur Deckung der Kalkgegenstände und Verputz, der viel Kalk enthält.  Dispersionfarben bewahrheitet sich sowohl für Anstrich der Oberflächen im Inneren des Gebäudes, als auch für Anstrich von draußen. Sie charakterisieren sich mit großer Haltbarkeit und Scheuerbeständigkeit, und dabei sind sie sehr ergiebig.

Dispersionsfarben gegenüber Emulsions- und Latexfarben

Wasserverdünnbare Dispersionsfarben sind auch die Farben, die auch als Emulsions- und Latexfarben genannt werden. Jede aus ihnen bildet ein Dispersionsystem und in Wirklichkeit könnten sie auf diese Weise kategorisiert werden, sie erscheinen jedoch unter verschiedenen Namen. Warum ist es so?

Es ist so, weil die Emulsion eine Variante der Dispersion ist, in der Flüssigkeiten – flüssiges Harz und Wasser, sowohl die disperse Phase, als auch die kontinuierliche Phase bilden. Emulsionsfarben werden unter anderen Beschichtungstypen als Produkte eingeschätzt, die sich für anspruchslose Räume, gewöhnlich im Inneren des Gebäudes, eignen. Deswegen bedeutet die Emulsionsfarbe in der Umgangssprache ein Produkt mit niedrigerer Qualität.

Mit Latexfarben ist es auch so. Oft werden sie mit Produkten von hoher Qualität gleichgestetzt, die gegen verschiedene Faktore beständig sind. In Wirklichkeit aber ist das Wort Latex ein Synonym für das Wort Dispersion. Die Begriffe werden allgemein in Amerika wechselweise verwendet. Es ergibt sich aus Unterschieden in der Übersetzung und der Herkunft der Worte. Der Beweis, der diese Theorie unterstützt, ist der Eintrag, der in der Norm veröffentlicht wird, die Begriffe und Definitionen der Lackprodukte mit dem Symbol PN-EN 971-1 betrifft. Man kann darin die Formulierung: „Dispersionsfarbe (Engl. emulsion paint, latex paint)”, also Emulsions- oder Latexfarbe, finden.

Und was ist mit der Qualität?

Von der Qualität der Farbe zeugt der Gehalt an Bindemittel und Pigmenten im Produkt. Je mehr die Komponenten es gibt, desto besser ist das Produkt. Die schlechtere Sorte der Farben kann nach dem großen Gehalt an Füllstoffen und nach ziemlich kleiner Pigmentierung erkannt werden. Ein solches Präparat wird sich mit schwacher Deckkraft, und was damit verbunden wird, mit Notwendigkeit charakterisieren, mehrere Schichten auf anzustreichende Oberfläche aufzutragen. Als Ergebnis kann es sich zeigen, dass die auf den ersten Augenblick billigere Farbe mit niedrigerer Qualität wegen der kleinen Ergiebigkeit eine teurere Lösung wird.

0 Ablage