Schmuck aus Smog

Der Begriff „städtische Innovation“ lässt an riesige Städte, an intelligente Gebäude, die über intelligente Straßen mit intelligenten Transportmitteln verbunden sind, denken. Smog gehört nicht zu den Dingen, die wir sehen, wenn wir über städtische Innovation nachdenken; im Gegenteil, die Vision stellt einen Ort ohne Umweltverschmutzung dar. Smog und schlechte Luftqualität wären geradezu ein Tabuthema und würden der Vergangenheit angehören. Damit diese Vision einer sauberen Stadt der Zukunft Wirklichkeit wird, müssen wir uns mit der gegenwärtigen Umweltverschmutzung auseinander setzen. Daran hat Daan Roosegaarde seit 2015 gearbeitet.

Veröffentlicht: 9-11-2020

Die Idee, wie dieses Problem zu lösen ist, kam ihm während seines Besuchs in Peking. Wegen der schlechten Luftqualität und der Luftverschmutzung war Daan nicht im Stande, die Stadt richtig zu schätzen. Deshalb beschloss er, nach einer Lösung für das Problem der städtischen Umweltverschmutzung zu suchen. Dies brachte ihn auf die Idee, einen Anti-Smog-Turm zu bauen. Er ließ sich von Lufterfrischern für die Wohnung inspirieren. Nach 3 Jahren, im Jahr 2018, wurden in drei Ländern Anti-Smog-Türme, die schlechte Luft ansaugen und gereinigte Luft ausblasen, aufgestellt. Daans Plan sieht vor, seine Türme globale zur Anwendung zu bringen. Seine Idee ist bereits auf Interesse u.a. in Indien gestoßen, das mit starkem Smog in seinen Städten zu kämpfen hat.

Aber was hat ein großer Staubsauger mit Schmuck zu tun?

Daan ist nicht nur ein Technikfreak, sondern auch ein Künstler. Er hat Ideen wie intelligente Autobahnen und Fahrräder entwickelt, die den Fahrern gereinigte Luft bieten. Das Tüpfelchen auf dem i ist jedoch das, was er mit all dem Smog machen kann, den die Türme seines Designs sammeln, und zwar Diamanten.

Ganz richtig, das Team hinter den Anti-Smog-Türmen ist in der Lage, aus dem gesammelten Schmutz Diamanten herzustellen. Es klingt unglaublich, aber es ist ganz logisch. Auf atomarer Ebene sind die meisten Verunreinigungen einfach Kohlenstoff, und aus Kohlenstoff kann man Diamanten herstellen.

Wie funktioniert das?

Der Anti-Smog-Turm ist, einfach ausgedrückt, ein großer Staubsauger. Er saugt oben verunreinigte Luft an und gibt unten saubere Luft ab. Möglich wird dies durch Nanotechnologie auf der Basis von Kupferspulen, die ein elektrostatisches Feld erzeugen, das die Schadstoffe buchstäblich von der Luft trennt. Kohle und andere Materialien werden dann vom Mitarbeiter-Team vom Turm abgeholt. Innerhalb einer Stunde fängt ein Turm etwa 30.000 Kubikmeter Smog aus der Luft auf. Wichtig ist, dass sie Energie aus erneuerbaren Quellen nutzen. Die Türme sind sehr effizient und reinigen zwischen 55% und 75% der sie umgebenden Luft. Wichtig ist auch, dass sie nicht stationär sind, was bedeutet, dass sie je nach Bedarf an verschiedenen Orten aufgestellt werden können.

Schließlich werden die gesammelten Verunreinigungen etwa 30 Minuten lang einem sehr hohen Druck ausgesetzt, wodurch Diamanten daraus entstehen. Jeder auf diese Weise hergestellte Diamant mit einer Größe, die zum Platzieren beispielsweise in einem Ring geeignet ist, bedeutet 1000 Kubikmeter Frischluft, die in die Atmosphäre abgegeben wird. Die auf diese Weise produzierten Diamanten tragen auch zur weiteren Finanzierung des Projekts bei.

Auf diese Weise können wir die Luftverschmutzung durch den Kauf von Schmuck bekämpfen.

Quelle: https://venturecampus.com/en/jewellery-made-from-air-pollution/


Beurteilen Sie den Nutzen von Informationen
- (keine)
Deine Bewertung