Polyurethane – die Werkstoffe der Zukunft

Veröffentlicht: 16-05-2017
polyurethane

Die Polyurethane (PU) gehören zurzeit zu den beliebtesten und am häufigsten verwendeten Polymeren weltweit. Relativ oft spricht man vom Polyurethan als vom Stoff, der geradezu unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten besitzt. Zugleich zählt er zu den wichtigsten Kunststoffen der Gegenwart.

Die Polyurethane entstehen infolge additiver Polymerisation von multifunktionellen Isocyanaten (B-Komponente) mit Polyolen (A-Komponente), die vom Erdöl gewonnen werden. Bei der Vermischung beider Komponenten kommt es zu einer chemischen Reaktion bei der am häufigsten schaumförmige Polyurethane entstehen. Auffällig ist, dass der Polyol-Teil in seiner fortgeschrittenen Formulierung sorgfältig ausgewählte Hilfsstoffe, u.a. Katalysatoren, Schaummittel (Porophore), Stabilisatoren und Tenside, enthält.

Indem einige der oben genannten Bestandteile ersetzt, die Konzentrationen bzw. das A/B-Komponentenverhältnis in der Mischung modifiziert werden, können sehr präzise die physisch-mechanischen Eigenschaften des entstehenden Polyurethans beeinflusst werden. Dadurch werden Stoffe mit unterschiedlicher Festigkeit, Flexibilität bzw. Widerstandsfähigkeit erarbeitet. Der Stoff eignet sich zugleich für konkrete und häufig sehr individuelle spezifische Anwendungen. Gleichzeitig ist dank den Polyurethan-Stoffen eine ausgewogene und effektivere natürliche Ressourcennutzung möglich.

Diese Vielfalt führt dazu, dass die Polyurethan-Systeme als Dämmstoffe sowohl für Wohn-, Industrie-, landwirtschaftliche Gebäude, als auch gemeinnützige Objekte Anwendung finden. Als ein Beispiel dafür dürfen hier die modernen Polyurethan-Dämmstoffe der Crossin Insulations dienen.

Das Polyurethan bedeutet auch eine Reihe an innovativen Lösungen für die Industrie. Es isoliert effektiv nicht nur Produktionsbehälter, Leitungen, es klebt und versiegelt auch alle Verbindungen an den Produktionslinien. Die PUR-Schaumstoffe werden auch bei der Teileherstellung für Kraftwagen und anderen Fahrzeugen verwendet. Daraus werden sehr oft Lenkräder, Schalthebel, Armaturenbretter. Das Polyurethan eignet sich auch sehr gut als Pufferstoff gegen Stöße – unter den Kotflügeln, oder als akustische Dämmung in Scheindecken, und diejenigen, die Fahrkomfort hochschätzen sollten daran denken, dass auch in den Fahrzeugsitzen, in denen sie hunderte Kilometer zurücklegen, sich flexible Polyurethan-Schäume befinden. Beim Transport werden auch weit verbreitet Polyurethan-Belege eingesetzt. Im Bereich Sport und Freizeit findet insbesondere der integrale Polyurethan-Schaum bei der Herstellung von Fahrradsitzen, Griffen, Matratzen, und, nicht zuletzt von Sportschuhsohlen seine Anwendung. In der Medizin werden Stoffe auf Polyurethan-Basis bei der Herstellung von OP-Tischen bzw. in den Konstruktionen von Fahrstühlen eingesetzt, im Bergbau hingegen werden Polyurethane als eines der widerstandsfähigsten Bindemittel verwendet. Polyurethane werden auch breit in der Möbelbranche, z.B. bei der Herstellung von Matratzen und Polstermöbeln eingesetzt.

Jeder von uns möchte sich sicher und gemütlich fühlen. Dank seiner Universalität erlaubt uns Polyurethan diese zwei Aspekte zu verbinden, indem es Dämmstoffe neuer Generationen, die perfekt an unsere Bedürfnisse angepasst sind anbieten. Die sehr guten thermischen und akustischen Polyurethan-Eigenschaften geben uns außergewöhnlichen Wärmekomfort und schützen zugleich vor lästigem Lärm. Die Ästhetik und die Verlässlichkeit der PU-Dämmung hingegen garantiert uns Gemütlichkeit und Sicherheit für mehrere Jahre. Da wir jetzt wissen, dass Produkte auf Polyurethan-Basis so breit von uns verwendet werden, werden viele von uns nicht mehr gleichgültig über das Polymer denken.

 

Dr. Anna Jarosik
PCC-Gruppe

0 Ablage
ENV: prod