Farbchemie – ist Farbe wichtig?

Machen Sie die Augen zu und stellen Sie sich ein Flugzeug vor. Ist es weiß gestrichen? Die meisten Flugzeuge haben diese Farbe, aber haben Sie sich jemals gefragt, warum das so ist? Viele Gegenstände oder Fahrzeuge sind mit einer bestimmten Farbe versehen. Macht es einen Unterschied?  Darüber lesen Sie im folgenden Artikel.

Veröffentlicht: 14-06-2022

Farbe – visueller Effekt oder versteckte Bedeutung?

Meistens gibt es weiße Sommerkleider. Diese Farbe wird eher an sonnigen Tagen gewählt. Der Hauptgrund dafür ist ihre Fähigkeit, das Sonnenlicht zu reflektieren. Im Vergleich dazu absorbieren dunkle Farben das Licht, so dass uns in schwarzer Kleidung im Sommer viel wärmer ist.

Das ist auch der Grund, warum die Hersteller Flugzeuge weiß lackieren. Dadurch wird verhindert, dass sie sich erhitzen. Die Farbe hat auch eine Schutzfunktion gegen die schädlichen Sonnenstrahlen. Außerdem stoßen die Vögel nicht so oft an weiße Flächen wie an solche mit dunklerer Farbe. Aus demselben Grund entscheiden sich auch die Schiffbauer für die Farbe Weiß. Der weiße Schiffsrumpf absorbiert nur 20 Prozent der Sonneneinstrahlung, was die Kühlsysteme stark entlastet und zur Verringerung der Wärmeentwicklung beiträgt.

Metallrümpfe sind zudem korrosionsanfällig. Aus diesem Grund wird auf großen Schiffen, wie z. B. Tankern, eine besondere Farbe verwendet, sie ist aber nicht weiß, sondern kupferfarbend. Der untere Teil des Schiffsrumpfes wird oft mit dieser Farbe gestrichen, um Rostflecken zu verbergen, die durch den Kontakt mit Meerwasser entstanden sind. Die schwarze Farbe auf der Oberseite des Tankers hat eine ähnliche Funktion – sie verdeckt Ölflecken.

Und Rot ist die Standardfarbe für Feuerwehrautos, Lichter oder Straßenschilder geworden. Die Wissenschaftler messen, wie schnell die Farbe in Wellenlängen unser Auge erreicht. Je länger die Welle ist, desto schneller werden wir sie sehen. Rot hat die längste Wellenlänge und wird daher von unserem Gehirn zuerst registriert. Aus diesem Grund hebt sich das rote Feuerwehrauto sofort von den anderen Fahrzeugen ab.

Dies sind nur einige Beispiele, die zeigen, dass Farbe nicht nur ein visueller Aspekt ist, sondern auch eine Reihe anderer Anwendungen hat. Die Welt der Farben hat eine enorme Kraft. Oftmals beeinflussen sie unser Verhalten, unsere Gefühle oder unsere Assoziationen.

Kennzeichnung von Farbstoffen und Pigmenten

Farbstoffe können auf zwei verschiedene Arten klassifiziert werden, entweder nach ihrer chemischen Struktur oder nach ihrer Anwendungsmethode. Die wichtigste Datenbank für Farbstoffe und Pigmente ist der Colour Index International, der von der Society of Dyers and Colourists herausgegeben wird. Jeder Farbstoff und jedes Pigment hat einen eindeutigen Namen (C.I. Generic Name) und eine Nummer (C.I.-Nummer), die die chronologische Reihenfolge widerspiegelt, in der die Farbstoffe auf den Markt gebracht wurden. Der Colour Index enthält für jeden Farbstoff und jedes Pigment nützliche Informationen über die Anwendungsmethoden und den Bereich der Lagerfähigkeit. Außerdem werden die Unternehmen, die die einzelnen Produkte herstellen, sowie die Handelsnamen und chemischen Zusammensetzungen aufgeführt, sofern diese vom Hersteller bekannt gegeben wurden.

Titanweiß – was verbirgt sich hinter dem Namen?

Das als Titanweiß bekannte Pigment ist die Hauptanwendung von Titan in der Industrie. Es zeichnet sich durch eine hohe Deckkraft und einen starken Aufhellungseffekt aus. Aufgrund seines hohen Lichtreflexionsvermögens wird es als Zusatzstoff in Farben verwendet, die für Oberflächen bestimmt sind, die übermäßiger Hitze ausgesetzt sind. Außerdem ist Titandioxid nicht schädlich für die Umwelt. Seine Fähigkeit, ultraviolette Strahlung zu absorbieren, ist ebenfalls ein wichtiger Vorteil, wodurch sich die Haltbarkeit der Produkte, in denen es enthalten ist, verlängert. Neben der Farbenindustrie wird es auch in der Metallurgie, der Textilindustrie und bei der Herstellung von Gummiprodukten, Kosmetika und Lebensmitteln verwendet. Ein wichtiger Rohstoff für die Herstellung dieses Pigments ist Ätznatron bzw. seine wässrige Lösung, die Natronlauge.

Natriumhydroxid – ein Stoff mit vielen Verwendungsmöglichkeiten

Die feste Form von Natriumhydroxid wird als Ätznatron bezeichnet. Es hat eine weiße, kristalline Struktur. Ätznatron weist stark hygroskopische Eigenschaften auf, weshalb es in dicht verschlossenen Behältern gelagert werden sollte. Es löst sich sehr gut in Wasser auf und ergibt Natronlauge. Aufgrund seiner Eigenschaften wird Natriumhydroxid in vielen Industriezweigen verwendet. Neben seiner Rolle als Rohstoff für die Herstellung von Pigmenten und Farbstoffen für Anstriche findet es auch Anwendung bei der Papierherstellung, in Waschmitteln, bei der industriellen Reinigung oder in der Pharma– und Bauindustrie.

Angebot der PCC-Gruppe

Das Produktportfolio der PCC-Gruppe umfasst sowohl Ätznatron-Flocken als auch Natronlauge in verschiedenen Konzentrationen. Die Herstellung von Natriumhydroxid erfolgt mit einer der modernsten Technologien – der Membranelektrolyse. Mit dieser Methode ist es möglich, den Energieaufwand zu reduzieren. Bei der Herstellung werden keine Stoffe tierischen oder pflanzlichen Ursprungs verwendet, so dass die Produkte den Anforderungen der Koscherkeit entsprechen. Darüber hinaus zeichnen sie sich im Vergleich zu ihren Konkurrenten durch einen niedrigen Chlorid- (<200 ppm) und Eisengehalt (<15 ppm) aus. Natronlauge entspricht dank ihrer hohen Qualität und Reinheit auch den Anforderungen der neuesten Ausgabe des Europäischen Arzneibuchs.

Industrie und Umweltschutz

Eines der Hauptprobleme der modernen Welt ist die verschmutzte Umwelt. Lassen Sie uns zweihundert Jahre zurückgehen. Es war einmal eine Zeit, in der wir nicht mit einem so schnellen Klimawandel konfrontiert waren. Er hat eine Reihe von negativen Folgen. Aus diesem Grund legt die Industrie immer mehr Wert auf Nachhaltigkeit und sucht daher nach umweltfreundlicheren Alternativen für verschiedene Arten von Verfahren. In einer Zeit des wachsenden Bewusstseins hat die PCC-Gruppe ein Produktsegment namens PCC Greenline® eingeführt, das dem Trend zur grünen Chemie entspricht. Dazu gehört auch PCC Greenline® Ätznatron. Die zu seiner Herstellung verwendete Energie stammt aus erneuerbaren Energiequellen. Die Produkte dieses Segments erfüllen auch die Bedürfnisse der anspruchsvollsten Kunden.

 

Ein vollständiges Angebot finden Sie unter www.products.pcc.eu.


Kommentare
Beteiligen Sie sich an der Diskussion
Keine Kommentare
Beurteilen Sie den Nutzen von Informationen
- (keine)
Deine Bewertung